War nach dem 0:3 seiner U23 restlos bedient: Trainer Marijan Tucakovic.

Foto: tx.photographie

Obwohl die U23 mit einigen Spielern aus dem Oberliga-Kader verstärkt auflief, verlor die Mannschaft von Trainer Marijan Tucakovic sang- und klanglos mit 0:3 gegen den Mitaufsteiger SC Durchbachtal.
Diese Niederlage vor Corona-bedingt nur 50 Zuschauern war besonders bitter, zumal sich die U23 mit ihrem zweiten Saisonsieg gegen den Tabellennachbarn Luft in der Abstiegszone hätte verschaffen können. Und eigentlich gingen die Verantwortlichen des FC 08 auch davon aus, dass die Mannschaft vom Papier her für einen Heimsieg absolut gut gewesen wäre. Doch die Tatsache, dass kaum ein Spieler an diesem Tag Normalform erreichte, sorgte in Kombination mit krassen Fehlentscheidungen durch das Schiedsrichtergespann um den Unparteiischen Fante aus Neuenburg dafür, dass der FC 08 an diesem Tag eine herbe Heimschlappe erlitt. Torhüter Marcel Bender war es am Ende zu verdanken, dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel.
Dabei ging die Partie nicht einmal so schlecht für die jungen Nullachter los. In der 6. Minute gab es eine Doppelchance durch Lars Czerwonka und den FC08-Neuzugang Shuto Nakamura. Doch beide brachten den Ball nicht im Netz des SC Durbachtal unter. Kurz darauf leitete die erste krasse Fehlentscheidung die Gästeführung ein. Marcel Bender musste nach einer klaren Abseitsstellung der Gäste zur Ecke klären. Diese führte in der 14. Minute aufgrund von Abstimmungsproblemen in der Villinger Hintermannschaft durch Decker zum 0:1. Die U23 lief dem Gegner danach ins offene Messer. Philipowski erhöhte in der 26. Minute auf 0:2. Und als Martin in der 33. Minute nach einer erneut klaren Abseitsstellung das 0:3 erzielte, schien die Partie fast schon gelaufen. Die wütenden Proteste der Villinger brachten nichts ein. Danach eine weitere Schlüsselszene des Spiels. Stürmer Alexander German vergab zunächst eine 100-prozentige Chance zum Anschlusstreffer und flog kurz darauf nach einem Foul mit Gelb-Rot vom Platz. Schlimmer hätte die Partie für die Schwarz-Weißen in der ersten Halbzeit kaum laufen können.
Nach der Pause bemühten sich die Gastgeber nun zu Zehnt um einen Anschlusstreffer, hatten auch weiterhin die größeren Spielanteile, kamen aber kaum zu Chancen. Und als Morreale in der 84. Minute nach einem Foul die gelb-rote Karte sah, war der Tag für die Nullachter endgültig gelaufen. Trainer Marijan Tucakovic ärgerte sich zwar am Ende über die Fehlentscheidungen, sah darin aber nicht die Hauptursache für den Spielverlauf. „Wir haben uns das einzig und allein selbst zuzuschreiben“, lautete sein trockenes Fazit. Mit Einzelkritiken wollte er sich nicht aufhalten, kündigte aber an, mit der sportlichen Leitung gemeinsam die Situation zu analysieren und aufzuarbeiten.

Weitere News

Richtungsweisende Entscheidungen beim FC 08

Cheftrainer Marcel Yahyaijan gibt die neue Richtung beim FC 08 Villingen vor. Diese heißt u.a., dass man den Jugendspielern noch bessere Entfaltungsmöglichkeiten einräumen will. Foto: tx.photographieDer FC 08 Villingen trifft zum Jahreswechsel einige wichtige...

mehr lesen

Adventskalender: Keeper Karl Armbrust

Jubel bei Karl Armbrust und seinen Mannschaftskollegen nach dem sensationellen 2:0-Auswärtssieg beim Karlsruher SC am 7. September 1968. Foto / Copyright: Archiv FC 08 Villingen / Herbert SchroffDie fünfte Tür beim FC 08-Retro-Adventskalender beschäftigt sich mit...

mehr lesen

3. Adventstürchen: 45 Tore von Gerd Klier

Gerd Klier kam 1968 nach Villingen und wurde zweimal Torschützenkönig der damals zweitklassigen Regionalliga Süd und avancierte damit zum Publikumsliebling. Quelle / Copyright: Archiv FC 08 Villingen / Herbert SchroffVon Alexander Rieckhoff Er war für den FC 08...

mehr lesen

FC 08-Adventskalender: Auf Schnee 1:3 gegen HSV

Vor 15.149 Zuschauern im schneebedeckten Friedengrund tauschten HSV-Kapitän und Nationalspieler Uwe Seeler und FC 08-Kapitän Robert Nies vor dem DFB-Pokalspiel die Vereinswimpel aus.  Quelle / Copyright:  Archiv FC 08 Villingen / Herbert Schroff  Von Michael Eich...

mehr lesen